Belo-Monte-Wasserkraftwerk

Kurtzmeldung

Brasilien hat am Mittwoch der brasilianische Umweltbehörde Ibama, die Genehmigung erteilt für dem Bau des Wasserkraftwerks  Bela Monte, im Bundesstaat Para.

Zitat: heise.de

Für das schon seit Jahrzehnten geplante, aber aufgrund von Protesten immer wieder aufgeschobene, 1989 schon einmal gestoppte Belo-Monte-Kraftwerk müssen drei Staudämme am Xingu-Fluss errichtet werden. Der größte Staudamm am Kraftwerk wird 6 km lang sein. Mehr als 500 Quadratkilometer Fläche werden geflutet, wozu große Waldflächen gerodet werden müssen und Tausenden von Indios ihre Heimat geraubt wird. Insgesamt müssen 20-50.000 Menschen umgesiedelt werden (Wasserkraftwerk Belo Monte). Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty üben scharfe Kritik.

 

 

0 comments:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.